Zwei Elftklässler des RLG, Leonhard Rose und Robert Valeske, haben aus Eigeninitiative und unter großem Zeitaufwand eine App für das RLG entwickelt, um interne Kommunikation zu ermöglichen.
Es folgt ein Interview mit Robert Valeske, stellvertretender Schulsprecher und Teil der GSV, der das Programm mitgestaltet hat.

Ab wann ist die App in Betrieb?
Sie ist ist ab Januar 2017 für alle Schüler zugänglich.
Was ist der Zweck dieses Programmes?
Das nützliche an der App ist, dass sich mehrere Gruppen über ein, von der Schülerschaft gestelltes Programm zusammenfinden können. Dazu gehören nicht nur die GSV und Klassen oder Kurse, sondern auch Arbeitsgemeinschaften, Projektorganisatoren und andere Gruppen. Wir hoffen, dass sich die Kommunikation in größeren oder kleineren Gruppen oder bei Projekten verbessert, aber auch, dass sich Schüler durch die App kennenlernen können. Wichtig ist auch, dass dies von der Schule angeboten wird; nichts läuft über Dritte, die eventuell nicht vertrauenswürdig oder unberechenbar sind.
Für wen ist das Programm bestimmt?
Vorerst ist die App nur für Schüler bestimmt, später können vielleicht aber auch die Lehrer miteingebunden werden.
Wie meldet man sich an?
Die Adresse des Programms ist in der Schule ausgewiesen. Um sich zu registrieren wird nur eine Mailadresse gebraucht. Somit kann man das Programm sowohl über die App als auch zuhause am Computer im Browser nutzen.
Gibt es irgendetwas bei der Registrierung zu beachten?
Damit gewährleistet werden kann, dass alle erkennbar sind und sich keine externen bzw. fremden Personen im System befinden, müssen sich die Schüler im Benutzernamen einen Klarnamen, sowie ihre Klasse angeben. Wer dies nicht tut wird umgehend gelöscht.
Was ist innerhalb des Programms möglich?
Sobald man sich angemeldet hat, ist man Teil des sogenannten Teams. Man kann Leute suchen und mit ihnen Konversationen führen. Dies ist auch innerhalb von Gruppen möglich; es gibt hierbei offene Gruppen, denen man einfach so beitreten kann, und geschlossene Gruppen, in die man erst vom Ersteller hinzugefügt werden muss. Es gibt auch eine dritte Gruppenart, die sogenannte „read-only“. Hierbei können nur die Administratoren, in Fall der GSV der Vorstand, etwas schreiben. Die anderen Teilnehmer können diese Nachrichten dann nur lesen.
Wer kontrolliert das Programm?
Das Programm wird bei einem Server-Provider für die GSV gehostet. Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Schulz-Salinas, der das rechtlich überhaupt erst möglich macht. Der Hosting-Anbieter hat keine Rechte die Daten auszulesen, zu verwerten oder gar zu verändern, die Kontrolle liegt komplett bei der GSV.
Ich danke für dieses Gespräch!

– Christian

Tags:

Dieser Artikel hat 2 Kommentare

  1. Verlinkt durch: Zweite Sitzung im neuen Jahr & Neuigkeiten zum Chat – GSV des RLG

  2. Verlinkt durch: Der neue Chat fürs RLG ist da! – GSV des RLG

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.