Mit dem Blick eines Auges
zu einem Augenblick
findest du Vertrautes,
eine Fügung des Lichts
Rettest die Vollkommene mit einem Trick
und Vergangenes ist jetzt, abends, morgens, Stück,
wie ein Tropfen aus dem Meer gepflückt

Mit dem Blick eines Auges
war ein Augenblick
und das Auge blickt wieder
auf den nahen Atemzug
Und wieder wärmt das Herz, das so heiß schlug,
es tränt das Aug‘, das so weich floss
und das Vertraute traut sich wieder
zu singen umarmende Lieder

Mit dem Blick eines Auges
ist ein Augenblick
nur noch etwas kühles, blaues
mit gebrochenem Genick
Und du erstichst die Kopie
denn sie ist eine Fälschung
die gebürtige Schönheit
erreicht sie nie

Mit dem Blick eines Auges
war der Blick auf den Augenblick
und der Augenblick selbst
nicht genug für dich
Unausweichlich der Mord an dem Wesen
das du schufst der Welt zum lesen
zum Erfüllen der währenden Suche
das jedoch nur irreführte

– Lisa (4. Semester)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.